Text zur radikal und militanter Organisierung aus der Interim 706 (März 2010)

Als wir vor ein paar Wochen die zweite Ausgabe der (RL)-radikal in unseren Händen hielten, waren die Meinungen sofort wieder gespalten. Ein Teil von uns sah ein, dass es dem neuen Kollektiv wohl ernster mit dem Projekt ist und die letzte Ausgabe wohl nicht zur Eintagsfliege verkommt und wir uns mit ihr auseinandersetzen sollten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter radikal 163 | Verschlagwortet mit

the hand of the handless

Ein Beitrag zur Militanzdebatte von der Bewegung Schwarzer Phönix

In der Interim 706 beschäftigt sich “eine gruppe aus den autonomen gruppen” mit den Aktionen der RAZ, dem neuen radikal-Kollektiv und militanten Aktionsformen. Unser Text soll an den Text dieser Gruppe und dem Debattenversuch der mg anknüpfen.
Euren Anmerkungen zum neuen radikal-Kollektiv (rl) in der Interim 706 können wir nicht zustimmen! Einer Gruppe, die sich selbst “eine gruppe aus den autonomen gruppen” nennt, hätten wir schon mehr konstruktive Kritik und Strukturvermögen zugetraut. Weiterlesen

Veröffentlicht unter radikal 163 | Verschlagwortet mit ,

Ziele und Beweggründe militanter Politik – Auszug aus der Zeitschrift “Prisma”

Gründe für eine militante Praxis

Wir wollen hier für militante Aktionen plädieren, die gezielt, gut geplant und wohl dosiert sind; die keine Menschenleben gefährden, kein Eigentum Unbeteiligter unnötig in Mitleidenschaft ziehen und natürlich keinen Terror, d.h. ungezielt Angst und Schrecken, verbreiten. Linksradikale militante Praxis heißt für uns zum Beispiel direkte Aktionen gegen staatliche Institutionen, rechte Strukturen, Verantwortliche für gesellschaftlichen Rassismus, Sexismus oder kapitalistische Ausbeutung. Weiterlesen

Veröffentlicht unter radikal 163 | Verschlagwortet mit ,

Organisierte Militanz und die “Label-/Signet-Frage”

In der Textesammlung “Prisma”, die seit einigen Wochen in linksradikalen Kreisen zirkuliert, wird u.a. das Equipment organisierter Militanz in Form von  (Bau-)Anleitungen dokumentiert, das in der Mehrzahl bereits zu früheren Zeitpunkten bspw. in der radikal abgedruckt wurde. Vom Plakatieren, Sprühen, über den Glasbruch und die Hakenkralle bis zu Brandsatz-Modellen ist alles in diesem Heft gebündelt. Dadurch erhält der Reader mit dem mathematischen Titel seine praktische Bedeutung. Weiterlesen

Veröffentlicht unter radikal 163 | Verschlagwortet mit , ,

Mittel und Zweck in militanter Politik – ein Nachtrag zum “Gasaki”-Modell –

Der Anlass für diese Zeilen hätte kaum dramatischer sein können: Anfang April des Jahres kam es bei einem Anschlag auf die Zentrale des griechischen Managementverbandes in Athen zu einem Todesfall und zu einer schweren Verletzung: ein sechsjähriger afghanischer Flüchtlingsjunge wurde durch eine ausgelöste Detonation getötet, seine Mutter entkam dem Tode, wurde aber durch die Sprengsatzwirkung schwer verletzt. Wir haben keine speziellen Informationen darüber, von welcher Gruppierung und aus welchem Spektrum dieser Anschlag unternommen wurde. Hierzu gaben die kurzen Pressemeldungen nichts her. Weiterlesen

Veröffentlicht unter radikal 163 | Verschlagwortet mit ,

Vorstellung und Kritik einer Doku-Broschüre militanter Aktionen

Wir wollen in der radikal ab den folgenden Nummern jeweils auf einigen Seiten Buch- und Broschürenbesprechungen Platz und Raum geben. Dabei werden wir insbesondere (Neu-)Veröffentlichungen vorstellen, die sich um den gesamten thematischen Komplex “Widerstand, Aufstand, Revolution” drehen. Wenn es uns und den EinsenderInnen von Rezensionen zweckmäßig erscheinen sollte, dann spricht auch gar nichts dagegen, Titel auszuwählen, die vielleicht bereits seit mehreren Jahren vergriffen sind und nur noch, falls überhaupt, antiquarisch für viel Geld zu bekommen sind. Weiterlesen

Veröffentlicht unter radikal 163 | Verschlagwortet mit ,

Kommunique der Revolutionären Aktionszellen (RAZ)

Kommunique der Revolutionaeren Aktionszellen (RAZ)

Nach unserem ersten militanten Auftritt in der Nacht zum 30. Dezember 2009, d.h. nach dem Zünden eines Brandsatzes und eines kombinierten Brand-/Sprengsatzes der Marke “Gasaki” vor Zugangsbereichen eines Gebäudes der Agentur für Arbeit in Berlin-Wedding legen wir nach. Mit diesem Schreiben übernehmen wir die Verantwortung für eine weitere militante Aktion. In unser Fadenkreuz ist die regionale Zentrale der BRD-Kapitalverbände geraten: In der Nacht zum 4. Februar 2010 haben wir einen zeitverzögerten kombinierten Brand-/Sprengsatz nach der Anleitung des “Gasaki”-Modells an einer Lüftungsanlage am Haus der Wirtschaft in der Schlüterstrasse in Berlin-Charlottenburg abgelegt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter radikal 163 | Verschlagwortet mit , ,